Bürgermeisterkandidat Gerald Helfrich: „Finger weg vom Gründauer Trinkwasser“

Klipp und klar positioniert sich der unabhängige Gründauer Bürgermeisterkandidat Gerald Helfrich in Sachen Wasserrechte.

„Finger weg vom Gründauer Trinkwasser“ ist die klare Aussage von Gerald Helfrich zu den bekannt gewordenen Plänen der Europäischen Union im Bereich der Privatisierung der Wasserversorgung.

„ Es darf keinen Ausverkauf der kommunalen Wasserrechte in der EU aus Gründen der Harmonisierung des Binnenmarktes geben, weil gerade hier vor Ort, in den Kommunen, ganz besonders auch in Gründau die Gemeinde Garant einer sehr guten Wasserversorgung ist. Was sehr gut ist, muss sehr gut bleiben“, so Gerald Helfrich.“

In Gründau haben wir schon immer eine eigenständige Wasserversorgung. Das gesamte Leitungsnetz von cirka 110 Kilometern Länge, die Tiefbrunnen, die Aufbereitungsanlage und auch die Hochbehälter werden von qualifiziertem Gemeindepersonal betreut. Alle technischen Anlagen befinden sich auf einem hohen Niveau. Dieser Zustand muss auch in Zukunft bestehen bleiben. Nur mit einer Wasserversorgung in kommunaler Hand werden diese hohen Qualitätsstandards bei gleichzeitig niedrigen Wassergebühren erhalten bleiben. Den Privatisierungsplänen der EU ist daher eine klare Absage zu erteilen, so Gerald Helfrich abschließend.